JAZZCHUR_EXILE

Sieben Schweizer Jazzmusiker*innen tun sich mit einer musikalischen Partnerin oder einem musikalischen Partner zusammen und komponieren, improvisieren und produzieren gemeinsam ein Duett. Die Duopartner*innen kommen aus unterschiedlichen Sprach- und Kulturregionen. Die Werke werden von den Künstler*innen eigenständig produziert, aufgenommen und mit einem kurzen Gespräch eingeleitet. Darin begegnen die Zuhörer*innen der Entstehung des Stückes und den Arbeitsbedingungen in den unterschiedlichen Lebenswelten der beiden Musiker*innen; ab dem 30. April 2021 im hauseigenen JazzPodcast.

Geboren 1987 in Zürich, verbrachte Anna Frey ihre Kindheit im „Zirkus Theater Federlos“ im In- und Ausland. Anna Frey tritt hauptsächlich als Rapperin in der Band mit Flo Stoffner, Fred Bürki und Vincent Membrez auf, sowie in einem „Improvisations-Duo“ mit Flo Stoffner. Sie hat Theaterregie an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg studiert und arbeitet auch als Performerin und Regisseurin. 

 

«JazzChur_Exile hat den Anstoss zu einer Zusammenarbeit gegeben, die sonst wohl nicht zustande gekommen wäre. Das ist gerade in einer Zeit der Isolation und des fehlenden Austausches, eine sehr wohltuende Inspiration.»


Catia Lanfranchi -  Als Schnittpunkt für interdisziplinäre Kollaborationen und unter 'Eko Nori' oder 'Kush K' ist sie in verschiedenste Bandprojekte, aber auch in Tanz- und Theaterproduktionen involviert. Kürzlich wurde sie mit dem 'Label Indiesuisse Award Best Album 2020‘ ausgezeichnet für ihr Debut Album mit Kush K und wird im September 21 ihre New York Residenz antreten, gesprochen von der Stadt Zürich.

 

«In der Pandemie haben viele Künstler*innen gemerkt, wie wichtig der internationale Austausch und Input für den Workflow und ein grösseres Verständnis der Kunst und des grossen Ganzen sind. Durch das Projekt vonJazzChur_Exilehabe ich nun die Möglichkeit, die Künstlerin die ich bewundere aus der Ferne, anzufragen für eine tolle Plattform - mit der nötigen Freiheit durch die flexiblen Vorgaben!»


Seit gut 20 Jahren ist Luca Sisera ein gefragter Bassist und Komponist der Schweizer Jazz- und Improszene. Mit bis zu über 100 Konzerten pro Jahr europaweit stets auf diversen Festival- und Jazzclubbühnen anzutreffen. Zudem ist Luca Sisera als Komponist und Bandleader für sein eigenes Quintett „ROOFER“ tätig, welches international auf sich aufmerksam machen konnte. 

 

«Nie zuvor waren Vernetzungen und Kollaborationen rund um den Planeten einfacher zu bewerkstelligen, wie dies heute der Fall ist. Dies ist der digitalen Technik geschuldet, welche immer wieder vor allem als Zukunftsmodell beschrieben wird. JazzChur hat sich das Statement „The Future is now“ des südkoreanischen Komponisten und Künstlers Nam June Paik offenbar zu Herzen genommen. Denn mit dem Projekt JazzChur_Exilewerden sich die vermeintlich zukunftsweisenden technischen Möglichkeiten zu eigen gemacht und im wahrsten Sinne für die grenzenlose Kreativität genutzt. Eine Pionierarbeit!» 


Marc Méan ist in Vevey geboren und wohnt seit 7 Jahren in Zürich. Er ist als Pianist, Keyboarder und Komponist in verschiedenen Formationen aktiv. Heutzutage probiert er mehr und mehr akustische und elektronische Instrumente zusammen zu mischen. Sein letzte Album « basteln » ist ein Mischung von Klavier, Tape Loops und Elektronics.

 

«Das Projekt ist sehr interessant, es zwang mich darüber nachzudenken wie ich als ein abendländischer Musiker mit Menschen aus anderen Kulturen zusammenarbeiten könnte.»


Patricia Draeger war Mitglied u.a. in Hans Kennel`s Alpine experience, Christy Dorans Bunter Hund, Bahur Ghazis PALMYRA und dem Tien-Shan-Express Schweiz mit Heiri Känzig Musikern aus Zentralasien. Aktuelle Formationen sind: Ala Fekra, Akkordeonduo Draeger - Simbirev, «KAZALPIN / КАЗАЛЬПИН» (Austauschprojekt zwischen Weissrussland und der Schweiz), Albin Brun Alpin Ensemble, Duo mit der Stimmkünstlerin Isa Wiss, RODAS und SINA & Sinfonieorchester.

 

«Jazz_Chur Exile ist ein Motivationsschub in dieser schwierigen Zeit. Für mich ist das eine ganz neue Herausforderung. Ich bin gespannt was dabei herauskommt denn diesmal spielt man nicht zusammen, sondern schickt sich die Musik gegenseitig zu. Es ist fast wie Weihnachten, wenn man ein Päckli auspacken darf. Ich freue mich sehr auf das Endprodukt.»


Sylvie Courvoisier wurde 1968 in Lausanne geboren und schuf sich ihren musikalischen Kosmos im Grenzland von Jazz und moderner Klassik, vor allem in der Folge ihres Umzugs nach New York (1998). Courvoisier leitet gegenwärtig ihr Quintett Lonelyville, das Trio Abaton und das Sylvie Courvoisier Trio. Sie ist Mitglied von Mephista, einem Improvisationstrio mit Ikue Mori und Susie Ibarra, im Quintett von Herb Robertson mit Tim Berne, Tom Rainey und Mark Dresser und im Trio Essence mit Gebhard Ullmann und Carlos Bica. Ferner spielt sie im Trio mit Ellery Eskelin und Vincent Courtois und in John Zorns Gruppe Cobra. Weiterhin hat sie mit Joey Baron, Tony Oxley, Yusef Lateef, Dave Douglas, Joëlle Léandre, Butch Morris, Lotte Anker, Fred Frith, Okkyung Lee, Mark Nauseef und Jacques Demierre gearbeitet. Sie hat Musik für Konzerte, Radio, Ballett und Theater geschrieben. 

 

«I’m very happy to play for you, but will be even happier when I can meet all the music aficionados of Chur to hear my music and pick a bit of Romanisch!»


Tapiwa Svosve (*1995) ist ein Schweiz-Simbabwischer Saxophonist und Musiker. Er verbringt die meiste Zeit in Zürich (wo er wohnt) und London (wo er wohnte). Ist in verschiedenen Projekten tätig in unterschiedlichen Kontexten und Zusammenhängen (Musiker*innen, Künstler*innen, Lyriker*innen, Choreograph*innen) und interessiert sich für Improvisation (the state of) und ihr Potenzial (+/-) sowie soziale Räume und die Energien die sie kreieren, agitieren, freisetzen.

 

«Ich bin ein riesiger Fan von JazzChur_Exile - simpel und genial zugleich. Das macht für mich starke nachhaltige Ideen aus die auf mehreren Ebenen funktionieren können und so am meisten Leute davon lernen, profitieren, wachsen, teilen.»