SA 13 NOV 2021 

 

Marsoel

Süsswinkelgasse 25

7000 Chur

 

 

Ikarus

Groove-Music/Improvisation


Line-Up

Anna Hirsch voc, Andreas Lareida voc, Lucca Fries p, Mo Meyer b, Ramón Oliveras dr/comp

 

„Get ready for a musical journey that will leave you breathless and exhilarated!“ allaboutjazz.com (USA)

 

Zweistimmiger Gesang, der von weich bis durchdringend und von melodiös bis scatted reicht, und eine Rhythm Section, die groovend mit anspruchsvollen Taktarten experimentiert: Das ist Ikarus. Die Schweizer Band ist häufig in Europa und Japan unterwegs und entführt ihre Zuhörerschaft in ein sich ständig veränderndes Klangmobile. Unter der Leitung des Komponisten und Schlagzeugers Ramón Oliveras entsteht im Spiel mit kontinuierlich permutierenden Polyrhythmen, treibenden Grooves, organischer Improvisation und der bezaubernden Mischung der beiden Stimmen eine einzigartige Musik. Das Quintett bietet eine einnehmende und unerhörte Live-Show - zeitgenössischer Jazz, der in der Entstehung immer wieder auf überraschende Wendungen stößt.



SA 13 NOV 2021 

 

Marsoel

Süsswinkelgasse 25

7000 Chur

 

 

New-Jazz -Trio Morgenthaler-Röllin-Ruben

Avantgarde-Jazz/Groove-Music


Line-Up

Robert Morgenthaler tromb/efx, Urs Röllin g/efx, Tanel Ruben dr

 

Eigentlich ist es kein allzu schweres Rätsel. Hinter dem mystischen Projektnamen „Mister Z“ verbirgt sich nämlich kein Geringerer als Frank Zappa, der Großmeister der musikalischen Kernfusion, mit der viele unmögliche Elemente zu einem verblüffend stimmigen Ganzen zusammengeführt werden konnten. Stammte von ihm nicht auch jener bis heute gerne verwendete, legendäre Satz, dass der Jazz nicht etwa tot sei, sondern nur ein bisschen komisch riechen würde?

 

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Formationen, deren Jazz-Auffassung keineswegs stinkt, sondern ohne muffelig-modrigen Beigeschmack daherkommt. Das Trio, das der Schweizer Posaunist Robert Morgenthaler und sein Dauerpartner, der Gitarrist Urs Röllin, mit dem Schlagzeuger Tanel Ruben aus Estland bilden, gehört ohne Zweifel dazu. Die drei haben ein Album im Geiste des 1993 verstorbenen Idols aufgenommen, in dem sie „mind open“ durch neun quicklebendige Titel stromern und es dabei schaffen, ihren Spaß auch eins zu eins auf jene Hörer zu übertragen, die nach einer Alternative zum von Playlisten dominierten Musikkonsum lechzen.