DO 09 DEZ 2021

 

KULTURGARAGE bei OKRO

Tittwiesenstrasse 21 7000 Chur

 

20.15 UHR

 

Eintritt frei, Kollekte!

 

Ich möchte Mitglied werden

 

RESERVATION

KIMM Trio

Jazz/Improvisation/Sliwowitz


Line-Up:

Philipp Z'Rotz cl/s, Marc Jenny b, Emanuel Künzi dr

 

Die drei Freigeister vom Kimm Trio tragen das Ferne und Sehnsüchtige in ihren Poren und lieben den Tanz auf dem schmalen Grat von songhafter Beseeltheit und freier Improvisation. Ihre Musik ist genährt vom Ideenreichtum, vom Mut und dem gegenseitigen Vertrauen der drei. Letzteres haben sie während Jahren gemeinsamen Wirkens vertieft. Die Faszination vom Kimm Trio ist nicht primär in der Virtuosität – obwohl sie auch in diesem Bereich zu überzeugen wissen. Der spannende Aspekt ist eher soziologischer Natur. Selbstbestimmt pflegen die drei Freigeister ein äusserst organisches Zusammenspiel und einen evolutionären Umgang mit ihren Kompositionen.

 

Das Kimm Trio spielt zeitgenössischen Jazz mit hohem Risikofaktor. Die Grenzlinie, wo sich auf dem offenen Meer Wasser und Himmel berühren, wird Kimm genannt. Dieser Ort der Sehnsucht ist vielleicht das Ziel vom Kimm Trio. Dass sie dieses nie wirklich erreichen werden, scheint die drei Freigeister nicht gross zu kümmern. Nein, sie machen sich umso enthusiastischer auf, Grenzen zu überwinden! Dabei verstehen sie die Kunst, spontane Brüche in ihrer Musik zu provozieren und diese zu einem beeindruckenden Klangerlebnis weiter zu gestalten. So entstehen spannende Geschichten mit grosser Erzähldichte und offenem Ausgang – eindrucksvolle Abenteuer für Band und Publikum.

 

«Es geht Philipp Z’Rotz, Marc Jenny und Emanuel Künzi nie um das Brillieren, sondern immer um die Musik. Sie trägt das Ferne und Sehnsüchtige in ihren Poren und liebt den Tanz auf dem schmalen Grat von songhafter Beseeltheit und freier Improvisation. Die melodischen Kerne sind das Herz und der Abenteuergeist fungiert als Wegweiser bis zum Punkt des Abhebens. Ein verschworen musizierendes Trio, das sich immer mehr auf die äussersten Äste des Baumes hinauswagt, den sie vor Jahren gepflanzt haben.» – Pirmin Bosshard (Neue Luzerner Zeitung)